Vancouver #2

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Hey lovely,

ich habe etwas länger auf mich warten lassen aber ich hab auch einen guten Grund: die letzten Tage in der Uni sind angebrochen bzw. jetzt vorbei und da ich mehr damit beschäftigt bin, die Zeit hier zu genießen, habe ich noch alles auf den letzten Drücker machen müssen – uups. Aber jetzt ist alles geschafft und ich hab wieder Zeit, euch zu berichten, was in meinem Leben abgeht. Vancouver ist zwar schon etwas her, aber auch die Fotos möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Jedenfalls waren wir am dritten Tag in Yaletown, ein süßes kleines Stadtviertel in Vancouver mit vielen schönen kleinen Läden und tollen Restaurants. Von da aus sind wir dann über eine laaange Brücke nach Granville Island rüber spaziert – eine kleine Halbinsel im schönen Vancouver. Schon von der Brücke konnten wir uns einen kleinen Überblick verschaffen und sind dann auch direkt zum Public Market gelaufen. Neben ganz viel Essen wie Obst, Gemüse, Gebäck aber auch kleinen Buden mit indischem Essen, italienischem oder traditionellem Essen gibt es dort auch (mal wieder) ganz viele kleine süße Läden – voll mein Ding. Abends haben wir beim Griechen in Yaletown gegessen und uns ganz viele Sachen geteilt – super lecker!

Montag war mein absolutes Highlight! Die Sonne hat den ganzen Tag geschienen und das macht mich immer mega glücklich. Das haben wir ausgenutzt, um ein bisschen Natur von Vancouver zu sehen und sind zur Capilano Suspension Bridge gefahren. Wir wurden von einem Shuttlebus abgeholt und sind in 10 Minuten vom Stadtleben in die Natur gefahren. Die Capilano Bridge ist eine ca. 140 Meter lange Holzbrücke (ja, die wackelt auch!) und bietet einen wunderschönen Ausblick auf Wald, Flüsse und Berge. Dazu gehört noch ein kleine Park und ein paar Trails etwas höher in den Bäumen, für die wir uns auch ganz viel Zeit genommen haben. Wieder in Downtown Vancouver angekommen haben wir uns Fahrräder gemietet und sind einmal komplett durch den Stanley Park gefahren – bei allerschönstem Wetter habe ich die Skyline bewundert, bin am Meer entlang gefahren, wir haben am Strand gehalten und sind durch richtig schöne Teile des Parks gefahren. Das habe ich wirklich genossen. Am nächsten Tag haben wir noch ein paar letzte Erledigungen gemacht und dann ging es auch schon mit der Fähre wieder zur Insel zurück. Es war richtig stürmisch und hat geregnet, weswegen die Fahrt ein kleines Abenteuer war, in dem ich öfter mal gehofft habe, jetzt nicht unterzugehen. Vancouver war für mich eine unglaublich schöne Erfahrung und ich freue mich, in ein paar Wochen zurückzukehren.

Habt einen schönen Tag, meine Lieben!

(P.s.: Fotos gibt’s wie immer unter dem englischen Teil!)

____________________________________________________

Hi my lovelies,

sorry, I was long in coming but I have a good reason: the last days of university were about to come / it’s over now and because I was more busy to enjoy my time here I had to do everything last minute – uups. But now everything is done (except the exams) and I have lots of time to show and tell you what’s happening in my life. Although I went to Vancouver a ‘long’ time ago I don’t want to keep back the pictures I made, the moments I captured and the memories I made.

Anyway, we were at Yaletown the 3rd day, which is a sweet and small district of Vancouver with many beautiful unique shops and nice restaurants. We also headed to Granville Island, which was easy to reach from Yaletown. We went for a nice walk over a loooong bridge and reached the peninsula in beautiful Vancouver. We could already see the Public Market from the bridge and beside a lot of food like fruits, vegetables, pastry but also sweet booths with Indian, Italian and traditional food there are also (again) very unique shops. We went to a Greek restaurant in Yaletown for dinner and shared many dishes – so good!

Monday was my highlight! The sun was shining the whole day, which always makes me so happy. We used the good whether to see a little of the nature from Vancouver. A shuttle bus took us to the Capilano Suspension Bridge, which was unbelievable because it just took us 10 minutes to go over from city life to nature. The Capilano Bridge is round about 140 metres long, made out of wood and provides a wonderful view about a forest, river and mountains. Many trails in the trees belong to the park and we took a lot of time to go through. Back in downtown we rented bikes and drove through whole Stanley Park with the most beautiful weather. I enjoyed the skyline; we drove along the sea, stopped at a beach and saw many beautiful parts of the park. I really enjoyed the time. The next day we did the last shopping and went back by ferry to the island in the evening. It was so stormy and rainy so it was a little adventure. I often hoped to not sink. Vancouver was an unbelievable experience for me and I’m so psyched to go back in a few weeks.

Have a beautiful day.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Processed with VSCOcam with f2 preset

SAMSUNG CAMERA PICTURES
hotel room with a view.
IMG_8877

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

IMG_8964

SAMSUNG CAMERA PICTURES
downtown.
SAMSUNG CAMERA PICTURES

Processed with VSCOcam with f2 preset
my new big friend.
SAMSUNG CAMERA PICTURES
word.
for more pictures follow me on Instagram: sarahswanderlook 

 

 

 



2 thoughts on “Vancouver #2”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*