Lago di Garda

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Hello beautiful,

before I tell you our horrible car rental story, I would like to go on with a highlight of our journey through Italy: Lake Garda. If you have never been there before, pack your stuff and catch the next plane! But don’t go to the tourist area, we camped on a campsite 600 metres high on the mountains and it totally paid off.
See, our day went very bad. We spent two hours discussing with the lady at the car rental and several other customer services and as if we didn’t have enough problems it started to rain halfway to our campsite and it didn’t stop until the next morning. We had to decide whether we should look for a hotel room or if we should take a deep breath and camp. We decided to set up the tent, but we were in a really bad mood.
When we woke up the next morning I could already recognize the sun’s rays. When we opened the tent we couldn’t believe our eyes: The mountains and the Lake Garda were right in front of us and there was a chicken passing by. Yes, you got it right, a chicken. It looked at us and then disappeared.
After a warm shower and a quick chat with our host Federica we decided to hike.
We hiked down about an hour until we could dip our feet into the lake. I enjoyed the moment a lot because I recognized that I feel very related to the nature, especially to the mountains. I just like the silence and how peaceful everything is.
When hiking up the mountain we had the hike of our life: Because we wanted to avoid walking on the street as we did when walking down, we decided to take a special way for hikers. It took us nearly an hour up because the way was so steep, we could barely walk. But we made it and we were so proud of us!
After a refresher in the pool and a quick shower we had Pizza in a restaurant with a view above Lake Garda – the perfect way to end this adventurous day.

Love,

______________________________

Hallo ihr Lieben,

bevor ich euch die Geschichte von unserem Leihwagen erzähle, möchte ich euch erst noch von einem meiner Highlights auf unserer Reise berichten: dem Gardasee.
Unser Tag lief generell nicht besonders gut. Nach zwei Stunden diskutieren mit der Autovermietung und sämtlichen Kundenservices war unsere Stimmung auf dem Tiefpunkt. Auf der Hälfte der Strecke fing es dann auch noch an, zu regnen und es hörte bis zum nächsten Morgen nicht auf. Verzweifelt mussten wir nun abwägen was wir machen: Eine Unterkunft suchen, oder Augen zu und durch und im Zelt schlafen, trotz Platzregen. Wir entschieden uns für das Zelten, dennoch hätte unsere Laune nicht schlechter sein können. Und so schliefen wir mit dem Geräusch des Regens auf unserem Zelt ein.
Als wir dann aber am nächsten Morgen aufgewacht sind und unser Zelt aufgemacht haben, konnten wir unser Glück kaum fassen: Wir blickten auf eine Berglandschaft und den Gardasee. Allein dafür hat sich die Nacht, in der es nicht aufgehört hat zu regnen und in der ich echt gefroren habe, gelohnt.
Unser Campingplatz ist der beste, auf dem ich jemals war. Die Sanitäranlagen waren sehr sauber und modern, wir hatten sogar einen Pool.
Nach einer schnellen Dusche und nachdem wir mit unserer Gastgeberin Federica gesprochen hatten, die uns einen Weg empfohlen hat, haben wir beschlossen, wandern zu gehen.
Über eine Stunde ging es nur bergab, bis wir schließlich unsere Füße in den Gardasee halten konnten. Es war traumhaft. Ich habe besonders wieder auf dieser Reise, in der wir eine gute Mischung aus Natur und Stadtleben hatten, gemerkt, dass ich mich am wohlsten umgeben von Bergen fühle.
Was dann kam, hatten wir uns auch nicht ganz so ausgemalt: Weil wir nicht wie auf dem Hinweg auf der Straße laufen wollten, haben wir den Wanderweg nach oben genommen. Dass dieser Wanderweg aber straight den Berg heraufführte, merkten wir erst, als wir mittendrin waren. Freunde, ich sag euch: Das war ein Abenteuer! Knapp eine Stunde sind wir steil den Berg raufgekrabbelt. Ich war fix und fertig.
Oben angekommen waren wir dann aber echt stolz auf uns, die Sache durchgezogen zu haben und nach einer kurzen Erfrischung im Pool und einer Dusche haben wir dann in einem Restaurant mit Blick auf den Gardasee gegessen – definitiv ein gelungener Abschluss für unseren Ausflug!

Alles Liebe,



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*