Oslo, Norway

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Ein paar Tage abschalten, ein neues Land kennenlernen, eine neue Stadt. Einfach mal in eine andere Kultur eintauchen. Ich war für ein paar Tage in Norwegens Hauptstadt: Oslo. Ich habe mir für das Jahr 2017 vorgenommen, Länder und Städte zu erkunden, in denen ich vorher noch nicht war.
Letztes Jahr im April bin ich nach Stockholm gereist. Hier findet ihr meinen Blogpost dazu. Deshalb sollte es dieses Jahr eine weitere skandinavische Stadt werden und somit fiel meine Wahl auf Oslo.
Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe von Skandinavien immer direkt eine sehr romantische Vorstellung in meinem Kopf (vielleicht, weil ich auch schon dort war). Gesunde, glückliche und freundliche Menschen, gelbe und rote kleine Holzhäuschen, Natur und ein hoher Lebensstandard.
Sowohl Oslo, als auch Stockholm haben davon definitiv eine Menge zu bieten. Oslo vereint Großstadtfeeling mit Natur.
Ich habe euch meine Reise zusammengefasst und ein paar Tipps aufgeschrieben, damit euch ein Städtetrip und vor allem die Planung etwas leichter fällt, falls ihr eine Reise nach Norwegen plant. In einem zweiten Blogpost werde ich euch erzählen, was ich alles in Oslo erlebt habe.

Wie komme ich nach Oslo? Am besten mit dem Flugzeug. Es gibt keine (günstigen) Direktflüge nach Oslo, deshalb müsst ihr mindestens einmal zwischenlanden. Ich habe mich dieses Mal dafür entschieden, meinen Hinflug separat zu buchen. Ich habe also erst einen Flug von Deutschland nach London für 10€ gebucht und dann einen Flug von London nach Oslo für 25€. Beides mit Ryanair. Plant euch bewusst viel Zeit zum Umsteigen ein, wenn ihr es genauso machen wollt, denn es kann immer mal sein, dass der erste Flug Verspätung hat. Meinen Rückflug habe ich in einem Kombipaket über Eurowings gebucht. Dieser war mit ca. 70€ etwas teurer als der Hinflug.

Wie komme ich vom Flughafen in die City? Ich habe mich für Flybussen entschieden. Ein Reisebusunternehmen, dass euch mit vielen Stopps sicher an euer Ziel bringen wird. Auch um 5 Uhr Morgens an meinem Abreisetag war der Bus auf die Minute genau pünktlich. Ich habe einen Abend vor Abflug mein Ticket im Internet gebucht. Was ich persönlich sehr praktisch finde, ist, dass das Ticket für einen ganzen Tag und nicht wie sonst oft nur für eine bestimmte Uhrzeit gilt. Es gibt verschiedene Optionen, ich habe mich für das Studententicket entschieden, welches umgerechnet 8€ für eine knapp einstündige Fahrt gekostet hat. P.s.: Ich wurde übrigens nicht nach meinem Studentenausweis gefragt 😉

Welche Unterkunft kann ich am besten und günstigsten buchen? Da Norwegen dafür bekannt ist, sehr teuer zu sein, war es dementsprechend schwierig, als Alleinreisende eine günstige Unterkunft zu finden. Letztendlich bin ich im Overnattingoslo untergekommen. Es ist ein ehemaliges Pensionat, in dem nun seit 2015 ganz viele Zimmer mit Kochnische und kleinem Badezimmer eingerichtet sind. Es gibt sowohl Einzel-, als auch Doppelzimmer. Mir kam es am Anfang etwas komisch vor, denn es gibt keine Rezeption und man muss seine Schlüssel in einem nahegelegenen 7Eleven abholen. Doch es ist sehr zentral gelegen und es hat alles was man braucht: Bett, Küche und Badezimmer. Außerdem ist es sehr ruhig, sodass man Abends seine Ruhe hat, wenn man von den Erlebnissen des Tages todmüde ins Bett fällt. Mit 49€ pro Nacht ist man als Alleinreisende daher in dieser etwas ungewöhnlichen, aber guten Unterkunft bestens und vor allem sehr günstig für norwegische Verhältnisse bedient.

Nützliche Tipps: In Oslo kann man sich gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen. Hier fahren Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen, Züge und natürlich Uber! Ich bin ein Fan von mobilen Tickets, deshalb hab ich mir die App RuterBillet runtergeladen, auf der ihr nicht nur eure Route auf einer Karte nachsehen, sondern euch direkt das passende Ticket dazu auf euer Smartphone laden könnt. Dazu braucht ihr eine Kreditkarte, mit der die Norweger auch übrigens sonst alles bezahlen – Bargeld ist hier out!

Alles Liebe,



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*